Alhambra bei Granada

Um es vorweg zu nehmen wird sich der ein oder andere Fragen. Lohnt sich die Alhambra bei Granada wirklich ? Meiner Meinung nach ist eine Reise durch Andalusien nicht wirklich vollständig, ohne sich diese Stadtburg, diesen Traum an Maurischer Baukunst anzusehen. Nicht umsonst gilt sie als einer der meistbesuchten Touristenattraktionen Europas und das auch aus guten Gründen.

Alhambra vom Platz Mirador San Nicolas

Wichtige Informationen für einen Besuch der Alhambra bei Granada:

  • Der Besuch der Alhambra bei Granada ist nur mit einem gekauften Ticket möglich
  • Die Tickets pro Tag sind begrenzt. Es empfiehlt sich, die Tickets bereits weit im voraus online zu kaufen. Andernfalls passiert es nicht selten, dass man vor Ort nicht mehr die Möglichkeit hat Tickets zu kaufen ( vor allem in der Hauptsaison). Unter dem folgenden Link gibt es die offiziellen Tickets zu kaufen: https://tickets.alhambra-patronato.es/en/home/inicio/
  • Wieviel kostet ein Ticket um alles zu besichtigen ? Aktuell (Winter 2019) sind es 14 Euro pro Person.
  • Welches Ticket braucht man für die Alhambra bei Granada ? Es gibt Tickets nur für die Gärten, auch diese sind bereits traumhaft, aber das Highlight sind in jedem Fall die inneren Räumlichkeiten und Höfe. Mit dem Ticket „Alhambra General“ könnt ihr alles besichtigen.
  • Für die Nasriden Paläste gibt es auf der Eintrittskarte ein bestimmtes Zeitfenster, in dem man sich vor dem Eingang derer vorfinden muss
  • Wie lange dauert ein Besuch der Anlage ? Die komplette über 700 Meter Lange Burganlage ist riesig. Selbst ohne Führungen und ausschließlich Besichtigung der Highlights ist man mindestens 3 Stunden beschäftigt.
  • Gutes Schuhwerk und ausreichend zu trinken mitnehmen. Alternativ gibt es zu nicht ganz billigen Preisen Getränke und kleine Snacks zwischen dem Torre Quebrada und dem Museo de Bellas Artes.
  • Es gibt einen Nachteintritt für die Gärten und Alhambra bei dem man die Alhambra in einer ganz anderen Stimmung erleben kann.
  • Ticket vergessen zu kaufen für die Alhambra und bereits ausverkauft ? Was dann ? Man kann versuchen in der Stadt oder über euer Hotels eventuell noch Tickets mit Führung zu bekommen, diese können aber etwas teurer sein als die offiziellen Tickets online.
Karte der Alhambra bei Granada
  1. Parkplatz
  2. Haupteingang
  3. Generalife
  4. Hauptteil der Gärten
  5. Nasridenpaläste
  6. Alcazer

Die Anfahrt zur Alhambra bei Granada kann unterschiedlich vorgenommen werden. Wir haben dabei die wohl bequemste Alternative gewählt. Auf den Hügel führt eine gut ausgebaute Straße, dort oben angekommen findet man mehrere großzügige kostenpflichtige Parkplätze, von denen man nur wenige Meter zum Haupteingang der Alhambra laufen muss. Alternativ fährt die Stadtbuslinie 30 und 32 von Granada aus hoch zur Alhambra. Es gibt auch mehrere Wege für die man zwischen 20 – 30 min braucht, die zum Eingang führen.

Gärten der Alhambra bei Granada

Am Eingang reicht es nur noch sein Ticket, auf dem sich der QR-Code befindet, vorzuzeigen. Da der Verkauf bereits im Vorfeld stattfindet, findet man keine langen Schlangen mehr vor. Als wir Ende September dort waren, wurden für den Tag keine Tickets mehr verkauft. Die Tickets waren bereits weit im voraus ausverkauft. Wenn man viel Zeit mitbringt ist eine Führung der Gärten und inneren Höfe/Räumlichkeiten sicher sehr lohnenswert. Ohne Führung sollte man zumindest den im Eingangsbereich kostenlosen kleinen Flyer mitnehmen, in dem ein kleiner Lageplan mit drin ist. Wir hatten das zunächst übersehen, sind dann aber aus schlichter Überforderung schon nach kurzer Wegstrecke nochmals zum Eingang zurück.

Wenn man durch die Gärten läuft, erstmal vorbei an den Nasridenpalästen kann man durch ein Tor hindurch auf die Alcazaba laufen. Dieser Stadtmauerkomplex mit einigen Türmen bildete das Bollwerk der Alhambra. Von hier hat einen tollen Blick in alle Richtungen auf Granada und deren Altstadt.

Blick über die Alcazaba und Granada
Blick auf Granada

Das Herzstück der Alhambra bei Granada sind die Nasridenpaläste. Vor dem Eingang muss man sich zu der Zeit, die auf der Karte steht begeben, damit immer nur eine begrenzte Anzahl an Leuten, diese wunderschönen Räume und Höfe maurischer Kunst durchläuft. Man kann zwar nicht behaupten, dass sich wenige Leute durch die Räume zwängen, jedoch hält es sich durch den begrenzten Zugang im angemessenen Rahmen.

Myrtenhof- Innenhof in den Nasridenpalästen

Mohammed V. lies den fantastischen Löwenhof, der seinem Namen dem Brunnen in der Mitte verdankt. Hier um diesen fantastischen Brunnen stehen 12 aus weißen Marmor geformte Löwen, welche international, als einer der besten islamischen Bildhauerarbeiten gelten. Umgeben ist der Innenhof von 124 Säulen aus Marmor. Der Zwei Schwestern Saal angrenzend an den Löwenhof hat eine unglaublich Stalaktitenkuppel.

Der mit viel weißen Marmor ausgestalteter Löwenhof

„Kommt vom Himmel dieses Wasser, kommt es aus der Erdentiefe oder strömt es aus dem reichen Gnadenborne des Kalifen. Sieh im Staub vor dem Gewaltigen, weil sie ihn in Ehrfurcht scheuen, liegen in gezähmter Wildheit diese fürchterlichen Leuen.“

Spruch auf dem Löwenbrunnen
Löwenhof
Zwei Schwestern Saal – Maurische Kunst

Wer sich vor seiner Reise etwas besser vorbereiten will oder im Nachhinein sich die eine oder andere Frage zu dem gesehenen stellt, dem kann ich nur folgende Seite empfehlen: https://www.alhambradegranada.org/de/info/nasridenpalaste.asp

Hier gibt es sehr viele geschichtliche Informationen zu den einzelnen Räumen, Höfen und Gärten.

Öffnungszeiten (2019)

Vom 1. April bis dem 14. Oktober

  • Montag bis Sonntag: von 8:30 bis 20:00 Uhr.

Vom 15. Oktober bis dem 31. März

  • Montag bis Sonntag: von 8:30 bis 18:00 Uhr.
Mirador de Daraxa mit Blick auf den Daraxa Hof

Fotospots:

Insgesamt muss man sagen, dass man selten irgendwo so viele tolle Fotomotive bekommt. Sowohl in den Gärten, als auch in den inneren Höfen eröffnen sich tolle Perspektiven. Neben den zum Teil perfekt inszenierten Spielen aus Licht und Schatten, bieten sich auch tolle Motive für Detailaufnahmen.

  • Mirador San Nicolas: Von dem Platz des gegenüberliegenden Hügels lässt sich die Alhambra am besten von weiter weg fotografieren. Besonders zum Sonnenuntergang gibt es tolle Szenen.
  • Nasridenpaläste: Grandiose Motive maurischer Kunst an den Wänden und Decken. Ausnahmsweise eignet sich die Tagesmitte wohl am besten dafür. Morgens und abends hat man mehr Schatten und es ist etwas dunkler in den tollen Innenhöfen und Räumen.
  • Alcazaba: Toller Blick auf Granada, besonders interessant ist der Blick in Richtung der Altstadt und dem gegenüberliegenden Hügel.
  • Geheimtipp: Mein persönlicher Geheimtipp, wenn man es so nennen darf, in einer solch viel besuchten Burg, ist der Mirador de Daraxa. Hier kriegt man vieles auf ein einziges Bild was die Nasridenpaläste ausmacht.
Gärten der Alhambra bei Granada

Gegenüber der Alhambra befindet sich der Generalife. Dieser diente den Königen als Sommerresidenz. Leider hatten wir keine Zeit mehr diesen zu besichtigen. Von dort hat man aber auch einen tollen Blick über die Alhambra aus einer anderen Perspektive.

Blick auf die Alhambra von dem Generalife

Neben der Alhambra gibt es in Granada noch viel mehr zu entdecken. Diese Stadt besitzt absolut alles, was man mit dem Wort „Andalusien“ verbindet. Preiswerte Hotels finden sich vor allem etwas außerhalb der Stadt.

Für Fragen und Anregungen könnt ihr diese gerne in den Kommentaren stellen. 🙂

Verfasst von

Simon 28 Jahre alt - Reisen, Berge, Natur, Food love

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s